Raspberry Pi

Der Raspberry Pi

Kaum ein Einplatinencomputer hat weltweit so ein Aufsehen erregt wie das britische Produkt, der Raspberry Pi. Es gibt zwar auch Nachfolger – die merkwürdigerweise alle ähnliche Namen haben, wie der Banana Pi – aber vom Prinzip das selbe können.

Es handelt sich wie eingangs erwähnt um einen Einplatinencomputer, also einen vollwertigen Computer der lediglich aus dieser einen Platine besteht. Sprich Stromversorgung, Monitor, Maus und Tastatur dran, und schon kann er den ein oder anderen Desktop PC ersetzen. Ok, Speicherkarte nicht zu vergessen. Je nachdem wofür man ihn einsetzen möchte gibt es auch bereits vorgefertigte Distributionen von Linux die sich speziell auf diesen Aufgabenbereich konzentrieren. Beispiele wären hier OpenELEC und RaspBMC (Media Center via KODI – ehemals XBMC), aber auch die "offizielle" Distribution Raspbian (auf Debian basierend) kann man für alle Zwecke von Hand selbst konfigurieren und nach seinen Wünschen anpassen.

Mittlerweile gibt es die Himbeere (Raspberry übersetzt ins Deutsche) in verschiedenen Ausführungen, jeweils auf den neusten Stand der Technik gebracht. Im Bild oben sind 3 verschiedene Modelle; der Pi (1) B, der Pi 2 B und der Pi Zero, welcher sich eher als Steuerungscomputer eignet statt als z. B. Media Center. Die Unterschiede stehen auf der Wikipedia Seite schön aufgelistet.

Was kostet der Spaß?

Das ist unterschiedlich. Die gängigen Modelle wären noch:

  • Raspberry Pi (1) A+ – ~ 23€
  • Raspberry Pi (1) B+ – ~ 28€
  • Raspberry Pi 2 B – ~ 38€
  • Raspberry Pi Zero – 5$

Man sollte nicht vergessen dass alle Modelle "nackt" daher kommen. Also kein Gehäuse, keine Kabel, kein Netzteil, nichts. Als Netzteil kann man jedes x-beliebige USB Netzteil nehmen, ein aktiver USB Hub tut's auch. Die bekommt man incl. Kabel teilweise schon für unter 3€. Maus, Tastatur weiß jeder bestimmt selbst. Für die Ersteinrichtung wird beides benötigt (idealerweise), soll er nachher nur im Netzwerk Aufgaben erfüllen müssen diese natürlich nicht angeschlossen bleiben, ebenso wenig wie der Monitor (HDMI oder Composite / Video-Out). Eine SD Karte (je nach Modell ggf. MicroSD) sollte auch dabei sein. Minimum 8GB sollte sie haben. Ich rate hier stark an lieber etwas mehr Geld auszugeben (z. B. für eine Samsung EVO+) statt seine Hoffnungen in Billigkarten zu investieren und enttäuscht zu werden wie ich. Ich möchte hier keine Negativwerbung machen, aber der Name klang wie intensiv.

Wie jetzt, der Pi Zero, 5 Dollar? Ja, richtig gelesen. Die minimalistische Version kostet tatsächlich in England nur 5$ und wurde sogar auf dem "The PiMag" als Beilage zum Magazin #40 gratis beigelegt (daher habe ich meine 2). Leider ist die Nachfrage so extrem groß dass er zum jetzigem Zeitpunkt hoffnungslos vergriffen ist. Wie viel er in Deutschland nun wirklich kosten wird (Steuern & co.) ist daher noch schwer abzuschätzen.

Welchen denn jetzt?

Das kommt drauf an was man machen möchte. Es ist ähnlich wie bei PCs auch. Anfängern rate ich eher zu dem größtem Modell, dem Pi 2 B. Damit schränkt man sich selber nicht ein und man kann erstmal alles in Ruhe ausprobieren. Später kann man denn immer noch sagen, ok, dafür reicht auch der kleinste. Grade wenn es später nur um kleine Netzwerk- oder Steuerungsaufgaben gehen soll würde sich der Pi Zero anbieten. Aber da würde ich doch schon Grundkenntnisse empfehlen mit einem seiner großen Brüder.

Steuerungsaufgaben? Wie jetzt?

Der Raspberry Pi (alle Modelle) haben einen Pin Header auf der Platine, je nach Modell 26 oder 40 Pins, die man frei ansteuern und auslesen kann. Somit lassen sich mit geringem Aufwand elektrische Schaltungen realisieren und über den Pi steuern. Vorsicht ist hierbei aber geboten: Der Pi arbeitet mit 3,3V DC. Er verkraftet nicht mehr und kann über den Port auch nicht viel Strom liefern. Um also z. B. Relais anzusteuern muss man eine Vorstufe einplanen (Transistor oder FET) welche dann die Relais ansteuern. Es gibt auch fertige "Hüte" (Hat aus dem englischem übersetzt) die bereits mit Relais, Sensoren, diversen LEDS, … ausgestattet sind. Den Möglichkeiten sind hier nahezu keine Grenzen gesetzt, vom Smart-Home bis hin zum Ambilight über Robotik, alles möglich und schon gemacht. Raspberry an der Kaffeemaschine und App auf dem Handy damit der Kaffee fertig ist wenn man zuhause ankommt? Schon gesehen.

Klar, dieses Thema braucht etwas Erfahrung im Elektronik Bereich, aber zum Glück nicht allzu viel, da sehr vieles bereits gemacht und beschrieben ist. Man sollte am Besten in einem kleinen Rahmen anfangen. So ein paar Kabel, LEDs, Widerstände und Taster kosten fast nichts, ein BreadBoard (Steckplatine) auch nicht. Das wäre ein guter Start. Versucht euch doch mal an einer Fußgängerampel ;)

Weiteres zu diesem Thema werde ich in anderen Beiträgen posten, fürs Erste soll es an dieser Stelle reichen. In diesem Sinne frohes Schaffen :)


Old man yells at cloud

Es ist ja schon komisch irgendwie.

Da hat man ein "Winter"-Anfang mit knappen 20°C, und jetzt sind es fast über Nacht -6°C geworden. Alles weiß draußen.

Jaja, jetzt kommen wieder die Stimmen hoch, "im Sommer isses euch zu heiß, im Winter zu kalt, …". Joah, stimmt ja auch :)

Sommer ist so eine Sache für sich. Gegen Kälte kann man sich anziehen, aber gegen Hitze? Aber darum geht es jetzt nicht, da wird in ein paar Monaten drüber gemeckert. Winter ist auch blöd. Je kälter desto mehr läuft die Heizung, desto teurer wird's am Jahresende. Von den unkoordinierbaren Fortbewegungsversuchen in den Bereichen außerhalb der eigenen 4 Wände mal ganz abgesehen. Es streut ja keiner. Warum auch.

Bleibt zu hoffen dass die Temperaturen bald wieder leicht in's Positive gehen, dass man zumindest noch unfallfrei zum Einkaufen etc. kommt. Let's see.

Ahja, schönes neues Jahr – bei der Gelegenheit :)

 

*** Titelbild: Scene aus den Simpsons - © 20th Century Fox